Neuigkeiten

Die Patenschaft für unser Luchsjungtier "Lissy" übernimmt I.D. Erbprinzessin zu Salm Salm. 😁 ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

🌼Guten Morgen! Wir wünschen euch einen tollen Tag und ganz viel Schwein!🌻 ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Liebe Facebook -Nutzer,

wir danken allen für die Kommentare und die Anteilnahme unseres kleinen Rentieres.
Wir möchten zum Abschluss noch folgendes sagen: Wo immer auf der Welt Menschen arbeiten, tun oder handeln, passieren Fehler – aus Unwissenheit, Vorsatz oder Ignoranz. Wir wissen nicht, ob es nun ein 5-jähriges Kind (welches noch nicht lesen, oder diese Schilder nicht deuten kann!!!) - oder ein erwachsener Ignorant war, der etwas über den Zaun geworfen hat. Wir werden es auch dieses Mal nicht erfahren. Nur gemeinsam können wir es jedoch schaffen diesen Missstand und diese Unwissenheit. zu minimieren. Und wir müssen bei den Kindern beginnen!!!

Appell an die Eltern, Erziehungsberechtigte und Lehrern:
Rentiere sind ganz genügsame Tiere. Dort wo sie ursprünglich herkommen, ernähren sie sich von Moosen und Gräsern, die wir aus Finnland einfliegen lassen. Die Mägen können andere Nahrungsmittel nicht verdauen – es ist für sie Gift!! Die Konsequenz ist, dass die anderen Organe aufhören zu arbeiten – Leberversagen, Blutarmut und vergrößerte Milz. Auf Einzelheiten verzichten wir an dieser Stelle. Erklären Sie Ihren Kindern die Schilder am Rentiergehege und wie es sich zu verhalten hat …..dies wird es sein Leben lang nicht vergessen und wird es noch an seine Kinder weitergeben!

Fische und Enten dürfen kein Brot!!! Brot quillt im Wasser auf und die Mägen können platzen!!! Wo ein Futterautomat hängt, darf nur mit dem dafür vorgesehenen Futter! gefüttert werden – auch wenn kein Schild dort hängt: „Bitte kein Brot füttern“. D.h.: Bei den Fischen, auf der Damwild Wiese, bei den Hirschen, Enten, und Ziegen steht ein Futterautomat, aber kein Schild „Bitte nicht das füttern“ was Sie in der Tasche haben!! Es ist das jeweilige Futter im Automat, welches die Tiere ohne Bedenken den ganzen Tag von den Besuchern fressen dürfen, ohne dass sie wegen Überfütterung umfallen.

Zu guter Letzt noch ein Satz zur Eselwiese: Erklären Sie Ihren Kindern, dass es nicht gut ist, auf den Eseln zu reiten, (obwohl wir damals alle schon darauf geritten sind – die Zeiten sind vorbei !!!) oder über die Anlage zu jagen. Die Esel sind tragend, sie haben es auch heiß und können auch austreten - und wenn was passiert – ist eben der Esel schuld …. Das Gleiche gilt auch für die Kamerun –Schafe!!

Und nun eine Bitte an Euch alle: Diese kleinen Regeln gelten nicht nur für unseren Park, sondern wir denken, dass wir im Sinne aller Parks gesprochen haben. Erzählt Euren Kindern nicht nur, dass sie es nicht dürfen, sondern auch warum sie es nicht tun sollen. Kinder sind wissbegierig und wollen den Grund wissen!!
So und nun teilt, was das Zeug hält. Wir hoffen auch, dass wir viele Lehrer erreichen – denn in deren Klassen sitzt die geballte Ladung wissbegieriger Kinder, die endlich wissen wollen, wie man sich in den „Wohnzimmern der Tierwelt“ verhält.
Das Wildparkteam aus der Anholter Schweiz dankt Euch!!
... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen
Auf Facebook ansehen

Wir wünschen euch schöne Pfingsten!🍀 ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Die Jungstörche entwickeln sich prächtig.❤️ ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen
Auf Facebook ansehen

🐮Schönen Guten Morgen,

Einen schönen Vatertag oder Feiertag!😊
... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

❤️Endlich ist es soweit! Die Weißstorch-Küken sind geschlüpft und Die Eltern kümmern sich liebevoll um den Nachwuchs.… ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Heute Falkenshow!
Flugshow jeweils um 13:30 Uhr und um 15:30 Uhr,
... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Jungtier-Update: Nachwuchs bei den Rentieren.❤️ ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen
Auf Facebook ansehen

Weer nieuwe geboortes in het wildpark: drie moeflon-lammetjes zijn ter wereld gekomen. Met wie kom jij dit weekend de kleintjes bezoeken ??... ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Kamerunschaf mit weißen Beinchen geboren! Wie süss ist das denn!❤️ ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Kommunikation unter den Wölfen im Biotopwildpark Anholter Schweiz! ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Was für ein tolles Wetter heute. Wir wünschen euch einen wunderschönen Sonntag! ☀️ ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Wir werden jeden Tag um 14:00 Uhr gefüttert! ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

🐰Der Osterhase ist wieder unterwegs!

Auch in diesem Jahr besucht uns der Osterhase wieder in der Anholter Schweiz und hat viele bunte Eier im Gepäck. Ab 11.00 begrüßt er an beiden Ostertagen die großen und kleinen Besucher im Wildpark.
... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Morgen wieder Futterrunde mit dem Tierpfleger!
Treffpunkt 10.30 ab Kasse.
... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Seinen Namen hat der Uhu von seinem Balzruf, der wie buoh-buoh klingt. Und weil er die größte Eule der Welt ist, wird er auch "König der Nacht" genannt. ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Wildes Storchenpaar begutachtet unser Storchennest. 🙂 ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Nicht vergessen! Heute und morgen ab 11:00 Nistkastenbau. ... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen

Jungtiere nicht einfach mitnehmen!

Das Frühjahr ist Brut- und Setzzeit: Vermeintlich verlassene Jungtiere wie Jungvögel, Füchse, Hasen, Wildkaninchen oder Rehkitze werden oftmals von Spaziergängern aus falsch verstandener Tierliebe mitgenommen da sie befürchten, dass der Nachwuchs von den Elterntieren nicht mehr versorgt wird. Dabei ist gerade bei jungen Wildtieren die geduldige Zurückhaltung des Tierfreundes hilfreicher, als ein vorschnelles Eingreifen und „Einsammeln“! Nur ein offensichtlich krankes, verletztes oder nachweislich verwaistes Tier ist hilfebedürftig. Sollte ein Eingreifen doch notwendig werden, gehört die Pflege und Aufzucht eines Wildtieres in fachkundige Hände wie Pflege- und Aufzuchtstationen, oder Naturschutzbehörden.

Bitte teilen!
... Zeige mehrZeige weniger

Auf Facebook ansehen
Auf Facebook ansehen
Auf Facebook ansehen